blau–blau… blau

Blaue Stunden heißen im Sommercamp die Zeiten, in denen die Kinder und Jugendlichen nicht in Workshops sind sondern aus einem Angebot auswählen können.

So ging es bei gutem (aber frischem) Wetter in den nahegelegenen Wald, um Stöcke zu sammeln, deren Rinde zu entfernen und anzuspitzen… heute Abend wird es dann gemeinsam zur Feuerstelle gehen… es bleibt spannend.

Eine Gruppe Kinder war mit Moni und Harald unterwegs und konnte vom >Engellandeplatz< die herrliche abendliche Stimmung sowie den atemberaubenden Ausblick zu den Alpen genießen. Weiterlesen

Advertisements

Das Sommercamp 2015 geht los

Es geht wieder los. Das Aufwind Sommercamp geht auch 2015 in die nächste Runde.

21 Kinder aus insgesamt 8 Nationen trafen heute morgen im Camp ein. Begrüßt wurden Sie im geheimnisvollen Gang der Klänge und Farben von den Dozentinnen und Dozenten, die sie in den nächsten Tagen begleiten werden.

In den ersten Workshops wurden Zungenbrecher geübt, mit den Farben des Himmels experimentiert, die zahlreichen Varianten eines gemeinsamen Rhythmus erprobt sowie das Spiel mit der Schwerkraft versucht.

Für das leibliche Wohl ist natürlich auch wieder gesorgt. Zwischen gefüllter Paprika und Lasagne konnten die Kinder wählen, Salat und Suppe waren auch dabei. Bei jedem Essen wird eine vegetarische Alternative angeboten und auf glaubensbedingte Einschränkungen geachtet.
In einer Pause in den Nachmittagsworkshops gibt es Kindercappuchino…

Der Tag wird mit dem Bezug des Kinderhotels heute Abend enden. In der Nacht betreuen die Nachtfalter die Kinder und Jugendlichen bis es wieder zum gemeinsamen Frühstück ins Mobile geht…

Es ist schon alles so spannend und aufregend…

alles Quark?

DSC05028

Heute gingen die beiden AufwindTage wieder zu Ende. 22 Kinder und Jugendliche aus den vergangenen fünf Sommercamps durchliefen dieses mal vier Workshops: Tanzen mit Isabel, Malen mit Sabine, Trickfilm mit Franca sowie Gipsguss mit Oli. Bunt ging es zu bei Sabine. Die Farben wurden mit Quark selbst gemacht. Über eine Verbindung mit Hirschhornsalz wurden mit Pigmenten Kaseinfarben hergestellt und damit auf Holzplatten gemalt. Das gute Wetter wurde natürlich auch ausgenutzt. Zwischendurch gab es Spaziergänge zum Kneippbecken auf der Buchel. Ein gelungener Zwischenwind.

DSC05014

selbst gemachte Kaseinfarben

eine neue Studie…

Die Ergebnisse einer von der Bertelsmann-Stiftung in Auftrag gegebenen Untersuchung bestätigen die Richtigkeit des pädagogischen Konzepts von >Menschen im Aufwind<!
(Zur Studie)

Unser ganzheitlicher Ansatz, den wir konsequent im Sommercamp, in Wochenendveranstaltungen sowie bei den Kursen unserer Stipendiaten verfolgen, fördert die Visumotorik, die Auge-Hand-Abstimmung sowie die Körperkoordination von Kindern.

Die Arbeit am Aufbau eines veränderten Selbstkonzepts unterstützt die Kinder aus sozial schwierigen Konstellationen dabei, beim Trommeln, beim Stelzengehen etc., ein neues Körperkonzept zu entwickeln. Übungen im Theaterspiel tragen dazu ebenso bei wie zur Förderung der Artikulationsfähigkeit.

Neben wichtigen Einblicken ins Kulturelle, in die Musik, in die Bildende Kunst sowie in die Darstellenden Künste profitieren die Kinder bei Projekten von >Menschen im Aufwind< folglich durch den ganzheitlichen Ansatz auch in verschiedenen Parametern ihrer Entwicklung.

DSC02010

Frühlingswind…

Am 7. März ist es wieder soweit… Aufwindtag… Frühlingswind…
Die letzten Vorbereitungen laufen, 30 Kinder, Jugendliche und mittlerweile schon junge Erwachsene der letzten fünf Sommercamps treffen sich. Diesmal können sich alle in den Workshops Maskenbau, Theater, Hip Hop und Clownerie ausprobieren.

Unser Theater steht diesmal unter dem Motto „Stimme und Sprache mit viel Spielwitz“. Bei der Clownerie geht es darum, mit viel Spiel und Spaß zu lernen und mit voller Inbrunst von einem Fiasko zum nächsten zu stolpern.  Das wird ein Spaß…

P1180687

Aktuelles von Aufwind

DSC01911

Im Zuge der Verleihung der Bürgerkulturpreise war Aufwind von Barbara Stamm in den Bayerischen Landtag eingeladen.
Für die Teilnahme am Wettbewerb „Menschen und Erfolge: Orte der Kultur und Begegnung- Ländliche Räume lebens- und liebenswert erhalten“ erhielt „Menschen im Aufwind e.V.“ von der Bundesministerin Dr. Barbara Hendricks die Urkunde und Anerkennung: „Mit Ihrer Initiative tragen Sie dazu bei, dass unsere Dörfer und kleinen Städte für alle Generationen weiterhin lebenswerte und attraktive Orte zum Wohnen, Leben und Arbeiten bleiben.“

Aufwind im Museum

Am vergangenen Sonntag gings für die Kinder und Jugendlichen von Aufwind in die Pinakothek der Moderne sowie ins Museum Brandhorst nach München. Zusammen mit Studierenden der Julius-Maximilians-Universität Würzburg begaben sie sich auf die Spuren von Künstlern wie Cy Twombly und Wassily Kandinsky. Unter der Leitung der Dozentin an der Professur für Kunstpädagogik, Gerda Enk, konnten in der Designabteilung der Pinakothek der Moderne Objekte aus der Geschichte der Computerentwicklung bestaunt werden. Architekturmodelle und Fotografien beindruckten zudem.

Aufwind in der Pinakothek der Moderne und im Museum BrandhorstNachdem die Kinder und Jugendlichen derart begeistert vom Besuch der Museen waren, werden diesem ersten Schritt ins Museum sicher weitere folgen.

Der Extrawind geht los…

Um neun Uhr heute morgen kamen Aufwind-Kinder und Jugendliche aus den letzten vier Sommercamps zusammen. Nach dem großen Hallo zur Begrüßung und dem Kennenlernen der Studierenden gings los.

In verschiedenen Workshops arbeiteten die Kinder mit den Studierenden zusammen: Einige flochten Körbe, andere schöpften Papier, die nächsten schnitzten aus Seife kleine Skulpturen. Eine kleine Gruppe war auf der nahegelegenen Buchel unterwegs und startete ein kleines Landart-Projekt. Auch auf der Buche wurden auf Baumstümpfen kleine Burgen aus Ton gebaut. Gott sei Dank ist das Wetter gut…
Im Mobile nahmen einige Kinder am Improvisationstheater teil und drei Kinder nähten an der Nähmaschine Postkarten und Etuis…

Nun ist gegessen und nach einer kleinen Pause geht es in die zweite Runde.
Nachher mehr davon…

Die Vorbereitungen laufen…

Die Vorbereitungen zum nächsten Aufwind-Wochenenden laufen. Die Studierenden der Uni Würzburg sind im Mobile angekommen und bauen die unterschiedlichen Stationen für Samstag auf. Was die fast 30 Kinder und Jugendlichen morgen alles erwartet, wird nicht verraten… ein paar Hinweise finden sich allerdings in den Bildern.

Morgen mehr an dieser Stelle…

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wind machen

Am Samstag, 28. Juni und Sonntag, 29. Juni findet wieder ein Aufwind-Wochenende statt. Dazu kommen Studierende der Kunstpädagogik von der Universität Würzburg ins Allgäu. Im Mobile arbeiten sie einen Tag lang mit Kindern und Jugendlichen, die schon einmal das Aufwind-Sommercamp besucht haben.

Am Sonntag fahren wir nach München und sehen uns dort Kunstwerke in den Pinakotheken an.

Wir werden an dieser Stelle über das >Wind machen< berichten. Als Follower sind Sie immer informiert.