Fünf Kontinente…

Dieses Wochenende verbrachte die Aufwind-Gruppe in München auf den Spuren fremder Kulturen und erkundete deren Einfluss auf die europäische Kunstgeschichte. So wurden Elemente der Bildsprache alter afrikanischer Völker im Museum der fünf Kontinente verfolgt und deren Variationen oder verwandte Erscheinungsformen in der Pinakothek der Moderne gesucht.
Nach dem pädagogischen Prinzip der Kommunikation produktiver und rezeptiver Prozesse erstellten die Kinder und Jugendlichen eigene Bilder. So haben wir nun einen eigenen Wandteppich für die Aufwind-Basis im Mobile Marktoberdorf. Einige Kinder konnten selbst entwickelte Muster und Abbildungen auf Hautmalereien oder Armbänder und Anhänger übertragen.

menschen im aufwind pinakothek

 

Aufwind… ein gutes Beispiel

Der Bayerische Rundfunk kürt in seinem Wettbewerb „Gutes Beispiel“ Projekte, die sich für eine Verbesserung der Gesellschaft einsetzen. Von 500 vorgestellten Beiträgen wurde Aufwind unter die letzten 30 gewählt. Ein großer Erfolg.

Die Jury teilte uns mit: >Wir sind sehr beeindruckt von Ihrer engagierten Arbeit und schätzen es sehr, wie Sie durch Ihren Einsatz dazu beitragen, die Gesellschaft ein Stückchen besser zu machen.< Wir machen weiter!

Wenn Sie sehen wollen, welche Projekte es unter die letzten fünf geschafft haben, schauen Sie mal hier.

DSCN3989

Graffiti – entstanden beim Aufwindwochenende

Mit Bildern fliegen…

Zum zweiten Mal geht es mit Aufwind in die Pinakothek der Moderne nach München. Am Sonntag, 26.Juni treffen die Kinder und Jugendlichen aus den vergangenen fünf Camps auf Studierende der Kunstpädagogik der Universität Würzburg. Gemeinsam werden wir uns die „Gemäldesammlung“ anschauen, über verschiedene Kunstwerke von Picasso bis Beuys sprechen und zusammen einen guten Tag in der Pinakothek haben.

Aufwindkinder (und Jugendliche) aufgemerkt!
Ihr erhaltet in Kürze Post von Aufwind mit den nötigen Informationen.. bitte antwortet rasch, damit wir mit euch planen können…

 

Dozenten

Es ist Zeit, die Dozentinnen und Dozenten des Sommercamps 2015 vorzustellen. In der pädagogischen und fachlichen Verantwortung für das Camp stehen:
DSC_1385

(von links) Julia Kainzbauer für Stimme + Sprache/ Gitta Merkle fürs Malen/ Harald Rüschenbaum für Rhythmus und Schlagwerk/ Elke Frick für Jonglage/ Michael Schön für den Stelzenlauf/ Monika Schubert für Theater sowie Isabel Aniorte Jimenez für den Tanz.

blau–blau… blau

Blaue Stunden heißen im Sommercamp die Zeiten, in denen die Kinder und Jugendlichen nicht in Workshops sind sondern aus einem Angebot auswählen können.

So ging es bei gutem (aber frischem) Wetter in den nahegelegenen Wald, um Stöcke zu sammeln, deren Rinde zu entfernen und anzuspitzen… heute Abend wird es dann gemeinsam zur Feuerstelle gehen… es bleibt spannend.

Eine Gruppe Kinder war mit Moni und Harald unterwegs und konnte vom >Engellandeplatz< die herrliche abendliche Stimmung sowie den atemberaubenden Ausblick zu den Alpen genießen. Weiterlesen

Das Sommercamp 2015 geht los

Es geht wieder los. Das Aufwind Sommercamp geht auch 2015 in die nächste Runde.

21 Kinder aus insgesamt 8 Nationen trafen heute morgen im Camp ein. Begrüßt wurden Sie im geheimnisvollen Gang der Klänge und Farben von den Dozentinnen und Dozenten, die sie in den nächsten Tagen begleiten werden.

In den ersten Workshops wurden Zungenbrecher geübt, mit den Farben des Himmels experimentiert, die zahlreichen Varianten eines gemeinsamen Rhythmus erprobt sowie das Spiel mit der Schwerkraft versucht.

Für das leibliche Wohl ist natürlich auch wieder gesorgt. Zwischen gefüllter Paprika und Lasagne konnten die Kinder wählen, Salat und Suppe waren auch dabei. Bei jedem Essen wird eine vegetarische Alternative angeboten und auf glaubensbedingte Einschränkungen geachtet.
In einer Pause in den Nachmittagsworkshops gibt es Kindercappuchino…

Der Tag wird mit dem Bezug des Kinderhotels heute Abend enden. In der Nacht betreuen die Nachtfalter die Kinder und Jugendlichen bis es wieder zum gemeinsamen Frühstück ins Mobile geht…

Es ist schon alles so spannend und aufregend…

alles Quark?

DSC05028

Heute gingen die beiden AufwindTage wieder zu Ende. 22 Kinder und Jugendliche aus den vergangenen fünf Sommercamps durchliefen dieses mal vier Workshops: Tanzen mit Isabel, Malen mit Sabine, Trickfilm mit Franca sowie Gipsguss mit Oli. Bunt ging es zu bei Sabine. Die Farben wurden mit Quark selbst gemacht. Über eine Verbindung mit Hirschhornsalz wurden mit Pigmenten Kaseinfarben hergestellt und damit auf Holzplatten gemalt. Das gute Wetter wurde natürlich auch ausgenutzt. Zwischendurch gab es Spaziergänge zum Kneippbecken auf der Buchel. Ein gelungener Zwischenwind.

DSC05014

selbst gemachte Kaseinfarben

eine neue Studie…

Die Ergebnisse einer von der Bertelsmann-Stiftung in Auftrag gegebenen Untersuchung bestätigen die Richtigkeit des pädagogischen Konzepts von >Menschen im Aufwind<!
(Zur Studie)

Unser ganzheitlicher Ansatz, den wir konsequent im Sommercamp, in Wochenendveranstaltungen sowie bei den Kursen unserer Stipendiaten verfolgen, fördert die Visumotorik, die Auge-Hand-Abstimmung sowie die Körperkoordination von Kindern.

Die Arbeit am Aufbau eines veränderten Selbstkonzepts unterstützt die Kinder aus sozial schwierigen Konstellationen dabei, beim Trommeln, beim Stelzengehen etc., ein neues Körperkonzept zu entwickeln. Übungen im Theaterspiel tragen dazu ebenso bei wie zur Förderung der Artikulationsfähigkeit.

Neben wichtigen Einblicken ins Kulturelle, in die Musik, in die Bildende Kunst sowie in die Darstellenden Künste profitieren die Kinder bei Projekten von >Menschen im Aufwind< folglich durch den ganzheitlichen Ansatz auch in verschiedenen Parametern ihrer Entwicklung.

DSC02010

Frühlingswind…

Am 7. März ist es wieder soweit… Aufwindtag… Frühlingswind…
Die letzten Vorbereitungen laufen, 30 Kinder, Jugendliche und mittlerweile schon junge Erwachsene der letzten fünf Sommercamps treffen sich. Diesmal können sich alle in den Workshops Maskenbau, Theater, Hip Hop und Clownerie ausprobieren.

Unser Theater steht diesmal unter dem Motto „Stimme und Sprache mit viel Spielwitz“. Bei der Clownerie geht es darum, mit viel Spiel und Spaß zu lernen und mit voller Inbrunst von einem Fiasko zum nächsten zu stolpern.  Das wird ein Spaß…

P1180687